Objekt: Breezer

       zurück zur Startseite

Bauzeit, von Oktober 2002 bis August 2003, mit 3 Monaten Pause.

Rohbau = 500 Std.

Farbe ca. 60 Std.

Innenausbau, Elektrik, Motoreinbau ca. 40 Std.


 

Die noch offene Tragflächenhälfte 

Breezer Tragfläche: Mein Zustand, nach einigen tausend Nieten !! noch ein halbes Jahr und

ich wäre mit dem Vogelkäfig "milchholen gegangen"!!! 

Etwas abenteuerliche Arbeitsbedingungen: Doppelgarage,

ohne Heizung ( im Winter knapp über Null Grad), kein Stromanschluss

(Mit Verlängerungskabel vom Nachbarn), für das Licht.


Wenn es so!! ausgesehen hätte, wäre etwas falsch gelaufen!

Tragfläche mit Rumpf ausrichten. "Onkel Klaus" aus dem Nachbarort, hat eifrig,

bei Saukälte und abenteuerlichen Bedingungen, dabei geholfen.


Der Rohling


Jetzt gehtís ans innere !

Mit Wurzelholzfurnier auf dem Alublech, Leder und Alcantara, für die Polster



Strafarbeit : Lackierung

Jeden Tag, hatte meine Haare außen und meine Lunge innen, (trotz Ansaugfilter vor der Nase), eine andere Farbe !!

Habe mich für diese Farbe entschieden, weil man in der Luft besser gesehen wird, (als z.B. Weiss/Blau).

Könnte einem Tiefflieger helfen, mich leben zu lassen!!

Nachteil von Gelb: Mindestens 5 Durchgänge, ca. 6 Kg Lack, 3 Kg, Härter ca. 9 Kg Ė 1 Kg, in Garage und Lunge.

Rot 2 Durchgänge, 1,5 Kg Gesamtverbrauch

Super Flieger, nur die Mitgelieferten Helme finde ich unbequem und unpraktisch.

Jedes Mal, wenn man den Kopf bewegt, stößt man an der Kanzel an !!

Leicht ungünstige Bedingungen, für eine Lackierung :

Doppelgarage, mit ganz viel: wenig Platz
 

Gestaltungsvorschlag! Diesen habe ich aber dann doch verworfen.

Habe mich schon mal, vorab, probeweise, auf den Instrumententräger übergeben,

um zu Testen, ob das Alcantara wirklich keine Flecken annimmt!!!


Transport nach Walldürn ( ca.30 Km), mittels Nonnenbacher Anhänger, mit 5 m x 2,25 m Innenmaß

Zustand, vor dem Einfliegen

Gleicher Zustand auch danach. Am 12.9.2003, erfolgte der Erststart in Walldürn.

Mein Erstflug, am 16.9.2003.

Bis jetzt ohne jedes Problem. Der Jabiru läuft, wie eine Uhr.

Allerdings, hebe ich auch (wie es sich gehört), die lästigen Wartungsarbeiten, nach Vorschrift durchgeführt.

Der Verbrauch liegt ca. zwischen 10.. 13 Liter/h.


Bilder: 

Bild lässt sich auf 300% vergrößern !!

hier noch die kleine vorgeschichte, zu dem bild:

am 5.11.2004, bei dem schönen wetter, kam es dazu, dass ich fliegen musste, statt mich
um meine arbeit zu kümmern. nach dem start in walldürn, sah ich über dem
truppenübungsplatz hardheim, eine bunte maschine, die recht schnell zwischen
kunstflugfiguren und tiefflug in den tälern wechselte. das hat mich dazu
veranlasst, es diesen verrückten, in abgeschwächter form gleichzutun. war aber
eher albern, da meine 80 ps, zu längeren, langweiligen steigflugpausen führte,
um die vergeigte höhe, wieder "aufzufüllen".
die jungs umflogen mich ein paar mal, mit, (für breezerverhälnisse) affenartiger
geschwindigkeit und tobten dann, etwas westlicher weiter. ich tuckerte richtung
norden (würzburg). als ich mich umdrehte, um nachzusehen, ob das bunte
fliegerchen noch zu sehen ist, hatte ich es tatsächlich, sofort im blick: ca 50m
höher und 100 m hinter mir. langsam schwebte es näher und fliegt neben mir her.
die onkels hatten noch lustigere mützen auf, als ich und wollten, so glaube ich,
mit dem daumen in der nase bohren. zumindestens hielten sie diesen nach oben.
sicher war es ihnen, von der fliegerei, genauso kotzübel, wie mir und sie
bemerkten erst dann, dass man mit den handschuhen, garnicht in der nase bohren
kann !!!! ich wühlte meine digicam, aus dem chaos in meinem täschchen, das
wärend der "geigelei" in selbigem entstanden war und machte das bild (siehe
anlage). nach der landung, erfuhr ich den grund, warum die jungs, so rumtoben
mussten: sie spielten zielobjekt, für panzer. hoffe nur, ich habe die armen
panzersodaten nicht zu sehr verunsichert, worauf sie eigentlich zielen sollten.
zum glück hatten sie keine munition, hätte auch garnicht gewusst, womit ich mich
hätte wehren können, ausser mit dem getrockneten, erbrochenem, was noch auf dem
armaturenbrett klebte (von meinem letzten fluggast).

 

          nach oben